2103 - Vorbereitungslehrgang auf die Sachkundeprüfung gemäß § 34a Gewerbeordnung (GewO)

06.10.2022 - 19.10.2022

Inhalte:
- Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung
- Gewerberecht
- Bewachungsspezifische Aspekte des Datenschutzes
- Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)
- Straf- und Verfahrensrecht
- Unfallverhütungsvorschriften (DGUV V1, DGUV V23, ASR 1.3)
- Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen
- Umgang mit Waffen (Verteidigungswaffen)
- Grundzüge der Sicherheitstechnik
- Prüfungstraining

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
80 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
500,00 €
5 freie Plätze

2139 - Ausbildung betrieblicher Ersthelfender gemäß DGUV Information 204-22 und § 20 DGUV V1 (vormals BGV A1)

10.10.2022

Inhalt:
- Eigene Sicherheit/ eigenes Schutzverhalten und Rettung aus dem Gefahrenbereich, Notrufabsetzung
- Kontaktaufnahme/ Prüfen der Vitalfunktionen (Bewusstsein, Atmung, Kreislauf)
- Störungen des Bewusstseins
- Störungen von Atmung und Kreislauf einschl. der Einbindung des AED in den Ablauf der Wiederbelebung
- Knochenbrüche, Gelenkverletzungen
- Wunden, bedrohliche Blutungen
- Schock
- Verbrennungen/ thermische Schäden
- Vergiftungen, Verätzungen
- Praktische Inhalte gem. DGUV Grundsatz 304-001

Information: Die Kosten der Erste Hilfe Grundausbildung nach § 26 DGUV Vorschrift 1 (vormals BGV A1) trägt zumeist Ihre zuständige Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse. Die Abrechnung übernehmen wir für Sie.

Für Selbstzahler beträgt die Kursgebühr 46,00 €.

Partner:
Sanitätsschule Medicus e.K.
Reg.-Nr.: 8.0358
http://www.sanitaetsschule-medicus.de

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
9 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.30 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
46,00 €
6 freie Plätze

2120 - Ausbildung zum Brandschutzhelfer/-in mit Zertifikat nach DGUV V1 (205-023), den Richtlinien ASR 2.2 sowie der DIN 77200-2020-2

03.11.2022

Inhalt:
- Rechtliche Grundlagen
- Aufgaben eines Brandschutzhelfers
- Brandlehre (Brandgefahr und Brandrisiken)
- Einteilung der verschiedenen Brandklassen und Löschmittel
- Betrieblicher Brandschutz
- Feuerlöscher, Löschmittel
- Fluchtwege, Brandschutzordnung
- Löschmitteleinheiten und deren Berechnung
- Vorgehen im Brandfall
- Brennende Personen
- Maßnahmen bei Räumung und Evakuierung
- Lernerfolgskontrolle
- Praktische Löschübung an einer Gassimulationsanlage* (ca. 1 Zeitstunde)

*Um Brandübungen umweltfreundlicher zu gestalten, setzen wir auf die bevorzugte Wahl von Wasserlöschern.

Zertifikat - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE + Praktische Löschübung, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €
10 freie Plätze

2162 - Deeskalationstraining (1x Theorie, 1x Praktika)

08.11.2022 - 09.11.2022

Kritische, eskalierende Situationen gehören zum Alltag. Umso wichtiger ist es, dass die Mitarbeitenden auf diese Situationen vorbereitet sind und auf deeskalierende Werkzeuge zurückgreifen können. In diesem Seminar werden die Teilnehmenden in Körpersprache und Gesprächstechniken trainiert. Dies hilft einerseits Konflikte zu analysieren und andererseits bei Eskalationspotenzial bereits vor dem "point of no return" (Eskalation ist unausweichlich) deeskalierend zu agieren. Diverse Erkenntnisse aus den Fachrichtungen der Psychologie, Pädagogik, Medizin und Kriminalistik untersetzen dies.

Ablauf:
I. Bereich:
- Rahmenbedingungen
- Kennenlernen, Erwartungen
- Vorstellung der Arbeitskontexte/ Fallbeispiele

II. Bereich:
- Grundlagen Deeskalation
- Was ist Gewalt?
- Wahrnehmung
- Deeskalationskurve
- Welche Kommunikationsmöglichkeiten gibt es?
- Emotionsarbeit
- Übungen zu Körpersprache und Diagnostik
- Deeskalationstechniken
- Interkulturelle Deeskalation (biografisches Arbeiten)
- Gefahrenradar

III. Bereich:
- Grundlagen der Eigensicherung
- Eigensicherung, Kommunikation und Deeskalation bei intoxinierten, psychisch gestörten und kranken Personen (traumatisierte Flüchtlinge)
- Deeskalation bei Menschen mit Behinderung
- Verhalten bei Bedrohung, Geiselnahme und Raubüberfall
- Handeln in Konflikt bei besonderen Lagen
- Nachsorge (psychische Erste-Hilfe)

IV. Bereich:
- Szenarientraining
- Abwehr-, Zugriff-, Abführ-, Fixier- und Befreiungstechniken

V. Bereich:
(optional) rechtliche Grundlagen

Ziele:
- Entwicklung einer demokratischen Grundhaltung
- Reflexion und Bearbeitung der eigenen Erfahrungen mit Situationen im Arbeitsalltag
- Bewusstmachung der Wirkungsweise eigener Handlungskompetenzen, um einen toleranten und respektvollen Umgang im Arbeitsalltag zu leben
- Stärkung der Akteure auf den Gebieten der institutionellen Entwicklung und der Methodenkompetenz, mit dem Ziel, ihre eigene Entwicklung zu fördern
- Verbesserung der Kompetenz der Beschäftigten im Umgang mit Konfrontationssituationen
- Training der Methoden zur Deeskalation
- Erlangung von Handlungssicherheit in Eskalierenden Situationen des Arbeitsalltages
- Arbeitsschutz der Mitarbeitenden

Umfang/ Dauer:
2 Veranstaltungstage zu je 8 UE, pro Seminar max. 18 Teilnehmende

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
16 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
300,00 €
18 freie Plätze

2140 - Interkulturelles Grundlagentraining

10.11.2022

Inhalt:
- Eigene Kulturbiografie
- "Eisberg"-Kulturmodell und Kulturidentität
- Interkulturelle Situationen
- Interkulturelle Kompetenzen
- Entstehung von Konflikten
- Verhalten in konflikthaften Situationen
- Übungen, Methoden

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €
15 freie Plätze

2155 - Geprüfte Schutz und Sicherheitskraft (GSSK) - Teil 1-5

14.11.2022 - 10.03.2023

Teil 1:
Rechtskunde
- Rechtssystematik
- Grundgesetz
- Grundrechte
- Gewaltenmonopol
- Jedermanns- und Besitzdienerrechte
- Grundlagen (StGB, BDSG, WaffG)

Dienstkunde
- Objektschutz- und Separatwachdienst
- Alarm- und Interventionsdienst
- Ermittlungs- und Veranstaltungsdienst

Situationsbeurteilung und -bewältigung
- Kennen der Grundlagen des menschlichen Verhaltens
- Erkennen der Wirkung der eigenen Person
- Situationsanalyse
- Konflikt
- Deeskalation

Einsatz von Schutz- und Sicherheitstechnik
- Nutzung technischer Einsatzmittel
- Überwachung baulicher, mechanischer und elektronischer Sicherheitseinrichtungen
- Nutzung von Kommunikations- und Dokumentationsmitteln
Termin: 14.11. - 18.11.2022


Teil 2:
- Wiederholung und Festigung der Stoffinhalte des Sicherheitslehrganges Teil 1 (aller Themengebiete bzw. aller Qualifikationsschwerpunkte)
- Arbeits- und Gesundheitsschutz
- Strafrecht
- Ermittlungsdienst
- Kommunikation
- Kunden- und Serviceorientierung
- Alarm- und Interventionsdienst
- Brandschutz
- Einsetzen von Löschmitteln
- Feuerlöschanlagen
- Lösen von integrativen Situationsaufgaben in allen Themengebieten (Qualifikationsschwerpunkten)
- Abschlusstest (mündlich/ schriftlich)
Termin: 12.12. - 16.12.2022


Teil 3:
Handlungsbereich „Rechts- und Aufgabenbezogenes Handeln“

Rechtskunde
- Datenschutz
- Waffenrecht
- Betriebsverfassungsrecht
- Arbeitsrecht
- Umweltschutzrecht

Dienstkunde
- Revierwachdienst
- Veranstaltungsdienst
- Sicherheitsdienst öffentlicher Raum
- Eigensicherung
- Erstellung von Meldungen und Berichten
- Verkehrsdienst, Notfallmanagement

Handlungsbereich „Sicherheits- und serviceorientiertes Verhalten und Handeln“
- Kunden- und Serviceorientierung
- Zusammenarbeit (Team/Teamarbeit)
- Lösen von Situationsaufgaben

Handlungsbereich „Gefahrenabwehr sowie Einsatz von Schutz- und Sicherheitstechnik“
- Nutzen von Kommunikations-/ Informations- und Dokumentationsmitteln
Termin: 16.01. - 20.01.2023


Teil 4:
Rechtskunde
- Lösen von integrativen Situationsaufgaben
- Wissensüberprüfung (schriftlich/mündlich)

Dienstkunde
- Sicherungs- und Ordnungsdienst im öffentlichen Raum
- Sicherungs- und Kontrolldienst im ÖPV
- Veranstaltungsdienst

Notfallmanagement (Brandschutz und sonstige Notfallmaßnahmen)
- Grundsätze
- Verhalten bei Bedrohung und sonstiger Notfälle

Notfallmanagement (Fortsetzung)
- Verhalten bei demonstrativen Aktionen
- Anwenden der Grundsätze der Eigensicherung
- Kontrollieren und Überwachen des Brandschutzes sowie der Einhaltung von Brandschutzvorschriften
- Lösen von Situationsaufgaben

Wiederholung und Festigung der Stoffinhalten in den Handlungsbereichen
- Sicherheits- und serviceorientiertes Verhalten und Handeln
- Einsatz von Schutz- und Sicherheitstechnik
Termin: 20.02. - 24.02.2023


Teil 5:
Gesamtwiederholung Handlungsbereiche
- „Sicherheits- und Serviceorientiertes Verhalten und Handeln“
- „Rechts- und Aufgabenbezogenes Handeln“ (Rechts- und Dienstkunde)
- „Gefahrenabwehr sowie Einsatz von Schutz- und Sicherheitstechnik“
- Lösen von komplexen integrativen Situationsaufgaben
- Fall- und Praxisbeispiele
- Prüfungstraining Fachgespräch
- Wissenstest
Termin: 06.03. - 10.03.2023

Information: Prüfungskosten: 250,- € - fällig nach Absolvierung von Teil 5

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
210 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8,4 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
750,00 €
4 freie Plätze

2164 - Psychische Erste Hilfe

21.11.2022 - 22.11.2022

Extremereignisse wie zwischenmenschliche Gewalt, Unfall oder Naturkatastrophen treffen uns abrupt und unvorbereitet. Nicht nur die Opfer selbst, sondern auch die Zeugen eines solchen Vorfalls können traumatisiert werden. Auch am Arbeitsplatz können derartige Extremereignisse passieren und erschüttern häufig in doppelter Hinsicht, da sich sowohl Opfer als auch Beobachter unter den Kolleginnen und Kollegen befinden können.

Ablauf
Bereich 1:
- Wen kann es betreffen
- Wer benötigt Psychische Erste Hilfe
- Faktoren für die Schwere der Reaktionen
- Spezifische Reaktionen
- Vorbereitung für Psychische Erste Hilfe
- Handlungsgrundsätze
- Verantwortungsvolles Helfen bei der Psychische Erste Hilfe
- Ineffiziente und effiziente Bewältigungsstrategien
- Psychische Erste Hilfe und Kultur
- Psychische Erste Hilfe bei vulnerablen Gruppen
- Psychische Erste Hilfe bei Opfern sexueller Gewalt
- Psychische Erste Hilfe und das Ich

Bereich 2:
Die Kernelemente der betrieblichen psychologischen Erstbetreuung sind:
- Angemessenen Kontakt zum Betroffenen herstellen
- Kurzfristig für Sicherheit und Wohl sorgen
- Praktische Hilfe anbieten
- Soziale Unterstützung herstellen
- Informationen zur Bewältigung der Ereignisse geben

Optional: 2 Veranstaltungstage zu 16 UE
In dieser zweitägigen Schulung mit insgesamt 16 Unterrichtseinheiten werden theoretische Inhalte vermittelt und auch praktische Übungen und Simulationsszenarien erprobt.

Empfehlung:
In Anlehnung an die DGUV Rahmenbedingungen der Ausbildung zur Psychische Erste Hilfe empfehlen wir nach zwei Jahren eine eintägige Auffrischungsschulung. Schulungsinhalte werden dabei gefestigt, konkrete Fallbeispiele reflektiert. Zudem wird das Thema Selbstschutz vertieft und die eigene Methodenkompetenz wird erweitert.

Gruppenpreis (max. 15 TN): auf Anfrage

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
16 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
300,00 €
15 freie Plätze

2109 - Interventionskraft VdS 2172 (Schulung und Wissensfeststellung)

28.11.2022 - 02.12.2022

Inhalt:

1. Rechtliche Grundlagen der Interventionstätigkeit
- Abgrenzung von öffentlichem und privatem Recht
- Privatrechtliche Tätigkeitsgrundlagen zum Schutz von Eigentum und Besitz
- Grundzüge des Straf- und Strafverfahrensrechts
- Arbeits- und Gesundheitsschutz anhand ausgewählter Unfallverhütungsvorschriften (DGUV V1, DGUV V23, DGUV V70, DGUV Information 211-041, ASR 1.3)

2. Umgang mit Menschen
- Verhaltensweisen von Menschen in verschiedenen Situationen
- Grundsätze im Umgang mit Menschen/ Kenntnis von Fehlerquellen
- Grundsätze der Kommunikation/ Werkzeug Sprache

3. Dienstkunde
- Verhaltens- und Handlungsgrundsätze auf dem Weg zum und am Interventionsort
- Melde- und Berichtswesen
- Zusammenarbeit mit Polizei, Behörden, Organisationen und anderen Hilfskräften
- Grundsätze der Eigensicherung/ Schutzmaßnahmen

4. Technische Hilfsmittel und Kommunikationstechnik
- Verschiedene Sicherungseinrichtungen/ GMAs
- Meldesysteme und Beobachtungseinrichtungen
- Aufbau, Wirkungsweise und Grenzen der eingesetzten Kommunikationstechnik
- Grundkenntnisse im vorbeugenden Brandschutz/ Handhabung von Feuerlöschgeräten
- Einrichtungen und Hilfsmittel zur Eigensicherung/ persönliche Schutzausrüstung
- Zugangs- und andere Kontrollsysteme

5. Schriftliche Wissensfeststellung gemäß VdS 2172

6. Informations- und Erfahrungsaustausch

Hinzu kommt eine einheitliche Gebühr von 50,00 € für die Wissensfeststellung.

Enthalten sind Tagungsunterlagen, Auswertung der Wissensfeststellung, Teilnahmebescheinigungen und Zertifikate.

VdS-Anerkennungsnummer: PS 2210 (https://vds.de/zertifikate/zertifikat/33FC4556)

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
40 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
450,00 €
6 freie Plätze

2101 - Arbeitssicherheitsunterweisung gemäß § 12 ArbSchG sowie die Verhaltensweisen bei SARS-CoV-2

09.12.2022

Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit während ihrer Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. Die Unterweisung umfasst Anweisungen und Erläuterungen, die eigens auf den Arbeitsplatz oder den Aufgabenbereich der Beschäftigten ausgerichtet sind. Die Unterweisung muss bei der Einstellung, bei Veränderungen im Aufgabenbereich, der Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten erfolgen. Die Unterweisung muss an die Gefährdungsentwicklung angepasst sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden.

Inhalte:
- Warum Mitarbeiter unterweisen?
- Arbeitssicherheit, was ist das?
- Allgemeine Pflichten des Beschäftigten
- Schutz vor arbeitsbedingten Gefahren
- Duales Arbeitssicherheit-System in Deutschland
- Ihre zuständige Berufsgenossenschaft
- Unfallentschädigung durch den Unfallversicherungsträger (Arbeits- und Wegeunfall sowie Berufskrankheit)
- Genuss von Alkohol und Drogen
- Zeiträume nach einem Arbeitsunfall
- Pflichten des Arbeitnehmers nach DGUV V23 „Grundsätze der Prävention“
- Erste Hilfe (Verbandbuch)
- Verhalten bei Unfällen
- Verhalten bei Gefahrfall
- Alarmplan, Flucht- und Rettungswege
- Brandschutz (Feuerlöscher, Brandgefahren)
- Sicherheitskennzeichnung
- Aufbewahrung, Umgang und Kennzeichnung von Gefahrstoffen
- Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
- Leitern und Tritte
- Heben und Tragen von Lasten
- Bildschirmarbeitsplätze
- Verhalten und Umgang mit SARS-CoV-2

Ziel der Unterweisung:
Ziel der Unterweisung ist, dass der Beschäftigte eine Sicherheits- und Gesundheitsgefährdung erkennt und dann entsprechend den vorgesehenen Schutzmaßnahmen handeln kann. Voraussetzung für ein sicherheitsgerechtes Verhalten ist somit:

- die umfassende Information der Beschäftigten über die Gefahren an ihrem Arbeitsplatz
- die Motivation der Beschäftigten zu sicherheitsgerechtem Verhalten
- die richtige Zuordnung der Beschäftigten zu Tätigkeiten (Ausbildung, Erfahrung, Sachkunde, körperliche Eigenschaften) zur Gewährleistung der Einhaltung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Tipp:
In der betrieblichen Praxis haben sich auch häufige Kurzunterweisungen (Toolbox-Meetings) bewährt, wie sie im SCC gefordert werden. Sie dienen dazu, bereits bekannte Themen aufzufrischen und aktuell zu halten.

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
4 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
30,00 €
10 freie Plätze

Weitere Seminare auf Anfrage:

2101 - Arbeitssicherheitsunterweisung gemäß § 12 ArbSchG sowie die Verhaltensweisen bei SARS-CoV-2

Auf Anfrage

Der Arbeitgeber hat die Beschäftigten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit während ihrer Arbeitszeit ausreichend und angemessen zu unterweisen. Die Unterweisung umfasst Anweisungen und Erläuterungen, die eigens auf den Arbeitsplatz oder den Aufgabenbereich der Beschäftigten ausgerichtet sind. Die Unterweisung muss bei der Einstellung, bei Veränderungen im Aufgabenbereich, der Einführung neuer Arbeitsmittel oder einer neuen Technologie vor Aufnahme der Tätigkeit der Beschäftigten erfolgen. Die Unterweisung muss an die Gefährdungsentwicklung angepasst sein und erforderlichenfalls regelmäßig wiederholt werden.

Inhalte:
- Warum Mitarbeiter unterweisen?
- Arbeitssicherheit, was ist das?
- Allgemeine Pflichten des Beschäftigten
- Schutz vor arbeitsbedingten Gefahren
- Duales Arbeitssicherheit-System in Deutschland
- Ihre zuständige Berufsgenossenschaft
- Unfallentschädigung durch den Unfallversicherungsträger (Arbeits- und Wegeunfall sowie Berufskrankheit)
- Genuss von Alkohol und Drogen
- Zeiträume nach einem Arbeitsunfall
- Pflichten des Arbeitnehmers nach DGUV V23 „Grundsätze der Prävention“
- Erste Hilfe (Verbandbuch)
- Verhalten bei Unfällen
- Verhalten bei Gefahrfall
- Alarmplan, Flucht- und Rettungswege
- Brandschutz (Feuerlöscher, Brandgefahren)
- Sicherheitskennzeichnung
- Aufbewahrung, Umgang und Kennzeichnung von Gefahrstoffen
- Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
- Leitern und Tritte
- Heben und Tragen von Lasten
- Bildschirmarbeitsplätze
- Verhalten und Umgang mit SARS-CoV-2

Ziel der Unterweisung:
Ziel der Unterweisung ist, dass der Beschäftigte eine Sicherheits- und Gesundheitsgefährdung erkennt und dann entsprechend den vorgesehenen Schutzmaßnahmen handeln kann. Voraussetzung für ein sicherheitsgerechtes Verhalten ist somit:

- die umfassende Information der Beschäftigten über die Gefahren an ihrem Arbeitsplatz
- die Motivation der Beschäftigten zu sicherheitsgerechtem Verhalten
- die richtige Zuordnung der Beschäftigten zu Tätigkeiten (Ausbildung, Erfahrung, Sachkunde, körperliche Eigenschaften) zur Gewährleistung der Einhaltung von Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz

Tipp:
In der betrieblichen Praxis haben sich auch häufige Kurzunterweisungen (Toolbox-Meetings) bewährt, wie sie im SCC gefordert werden. Sie dienen dazu, bereits bekannte Themen aufzufrischen und aktuell zu halten.

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
4 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
30,00 €

2109 - Interventionskraft VdS 2172 (Schulung und Wissensfeststellung)

Auf Anfrage

Inhalt:

1. Rechtliche Grundlagen der Interventionstätigkeit
- Abgrenzung von öffentlichem und privatem Recht
- Privatrechtliche Tätigkeitsgrundlagen zum Schutz von Eigentum und Besitz
- Grundzüge des Straf- und Strafverfahrensrechts
- Arbeits- und Gesundheitsschutz anhand ausgewählter Unfallverhütungsvorschriften (DGUV V1, DGUV V23, DGUV V70, DGUV Information 211-041, ASR 1.3)

2. Umgang mit Menschen
- Verhaltensweisen von Menschen in verschiedenen Situationen
- Grundsätze im Umgang mit Menschen/ Kenntnis von Fehlerquellen
- Grundsätze der Kommunikation/ Werkzeug Sprache

3. Dienstkunde
- Verhaltens- und Handlungsgrundsätze auf dem Weg zum und am Interventionsort
- Melde- und Berichtswesen
- Zusammenarbeit mit Polizei, Behörden, Organisationen und anderen Hilfskräften
- Grundsätze der Eigensicherung/ Schutzmaßnahmen

4. Technische Hilfsmittel und Kommunikationstechnik
- Verschiedene Sicherungseinrichtungen/ GMAs
- Meldesysteme und Beobachtungseinrichtungen
- Aufbau, Wirkungsweise und Grenzen der eingesetzten Kommunikationstechnik
- Grundkenntnisse im vorbeugenden Brandschutz/ Handhabung von Feuerlöschgeräten
- Einrichtungen und Hilfsmittel zur Eigensicherung/ persönliche Schutzausrüstung
- Zugangs- und andere Kontrollsysteme

5. Schriftliche Wissensfeststellung gemäß VdS 2172

6. Informations- und Erfahrungsaustausch

Hinzu kommt eine einheitliche Gebühr von 50,00 € für die Wissensfeststellung.

Enthalten sind Tagungsunterlagen, Auswertung der Wissensfeststellung, Teilnahmebescheinigungen und Zertifikate.

VdS-Anerkennungsnummer: PS 2210 (https://vds.de/zertifikate/zertifikat/33FC4556)

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
40 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
450,00 €

2111 - Notruf-Service-Leitstellen-Fachkraft nach VdS 2237 (Teil 1-3)

Auf Anfrage

Inhalt:
Grundlagen der Notruf- und Service-Leitstellen- und Interventionstätigkeit
- Rechtliche Grundlagen der Notruf- und Service-Leitstellen- und Interventionstätigkeit
- Grundsätze über den Umgang mit Menschen
- Einsatzkoordinierung

Dienstkunde, Gefahrenmeldetechnik, Technische Einrichtungen in der NSL und IS
- Dienstkunde (taktische Handlungsgrundsätze)
- Gefahrenmeldetechnik
- Technische Einrichtungen

Grundlagen der Leitstellen-, Kommunikations- und Datentechnik
- Leitstellen- und Übertragungstechnik
- Kommunikations- und Datentechnik

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
24 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
846,00 €

2112 - (Leitende)-Notruf-Service-Leitstellen-Fachkraft nach VdS 2153 (Teil 4)

Auf Anfrage

Inhalt:
Management von Sicherungsdienstleistungen in der Notruf-Service-Leitstelle (NSL)
- DIN EN ISO 9001
- DIN 77200
- Führung der NSL

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
282,00 €

2113 - Evakuierungs- und Räumungshelfer

Auf Anfrage

Inhalt:
Lernteil
- Was ist eine Evakuierung?
- Was ist eine Räumung?
- Rechtliche und sonstige Anforderungen
- Aufgaben eines Evakuierungs- und Räumungshelfers
- Verhalten von Menschen (Mitarbeiter, Kunden, Gäste) im Alarm- und Notfall
- „Panik“ vorbeugen und Paniksituationen „managen“
- Areal-, Gebäudepläne, Brandschutzordnung und Räumung

Praxisteil
- Areal- und Gebäudebegehung als Räumungsszenarien
- Übungen von Teil- und Vollräumung vor Ort
- Hinweise für die Praxis

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €

2115 - Professionelles Deeskalationsmanagement (Konfliktlösung / Deeskalation)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Rechtliche Grundlagen
- Möglichkeiten - Kommunikation - Körpersprache
- Bedeutung und Verhaltensweisen bei der Deeskalation
- Verhalten Mensch zu Mensch
- Umgang mit Tatverdächtigen
- Sicherungsstellungen
- Technische Hilfsmittel
- Verhalten im Team und unter dem Einfluss der Gruppendynamik
- Aufgabenverteilung auf mehrere Personen
- Auszüge aus der Praxis (Selbstverteidigung)

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €

2116 - Professionelles Deeskalationsmanagement (Grundtechniken im Einsatz-Mehrzweckstock (Tonfa) / Deeskalation und Festnahme)

Auf Anfrage

Inhalte:
- Rechtliche Grundlagen
- Verdächtige kontrollieren und fixieren in verschiedenen Lagen
- Benutzung von Hilfsmitteln bei Festnahme
- Umgang mit MEZ
- Festnahme-Techniken lernen
- Szenarien-Training

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €

2118 - Praktische Schulung im Umgang mit Feuerlöschern nach DGUV V1 (205-023) und ASR 2.2

Auf Anfrage

Inhalt:
- Grundlagen Brandentstehung
- Verschiedene Löschmittel
- Brandklassen
- Brennende Personen
- Brand von elektrischen Anlagen (Schaltschrank)
- Praktische Löschübung an einer Gassimulationsanlage

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
2 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 10.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
60,00 €

2119 - Wiederholungstraining Brandschutzhelfer nach DGUV V1 und ASR 2.2

Auf Anfrage

Inhalt:
- Rechtliche Grundlagen
- Aufgaben eines Brandschutzhelfers
- Brandlehre (Brandgefahr und Brandrisiken)
- Einteilung der verschiedenen Brandklassen und Löschmittel
- Feuerlöscher, Löschmittel
- Fluchtwege, Brandschutzordnung
- Vorgehen im Brandfall
- Brennende Personen
- Umgang mit Lithium-Ionen-Akkus
- Praktische Löschübung an einer Gassimulationsanlage

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
3 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 11.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
80,00 €

2121 - Brandschutzunterweisung und Feuerlöscher-Training am Brandschutzsimulator gemäß DGUV V1 (205-023) und der Richtlinie ASR 2.2

Auf Anfrage

Inhalt:
1. Grundlagen eines Brandes

2. Löschen von Bränden
2.1   Gruppenaufgabe Brandklassen/ Löschmittel
2.2   Auswertung Gruppenaufgabe incl. Erläuterungen zu Brandklassen/ Löschertypen
2.3   Erklärung Aufbau eines Feuerlöschers am Modell
2.4   richtige Benutzung eines Feuerlöschers
2.5   Wandhydranten
2.6   Praktische Übung mit Feuerlöscher, auch am Brandsimulator

3. Löschen von pyrotechnischen Gegenständen
3.1 Arten von Pyrotechnik
3.2 Löschmaßnahmen
3.3 Eigenschutz

4. Löschen von brennenden Personen
4.1 Verhalten der Person
4.2 Einsatz von geeigneten Löschmitteln

5. Meldewege
6. Rundgang mit Hinblick auf Standorte
7. Rettungsmittel, ggf. Symbole

Zertifikat - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
170,00 €

2122 - Doorman und Detektiv (Richtlinie und allgemeine Grundlagen für eine Tätigkeit in der Sicherheitswirtschaft)

Auf Anfrage

Doorman
- Rechtliche und allgemeine Grundlagen für eine Tätigkeit in der Sicherheitswirtschaft (StGB, StPO, Jugendschutz, Veranstaltungsgesetz, EGVG)
- Kaufhaus- und Ladendetektiv
- Gewerbe- und Industriedetektiv
- Personendurchsuchung
- Grundkenntnisse der Kriminologie, Kriminalistik und Fallanalyse
- Ermittlungstaktik und Ermittlungsdienst
- Erkennen von und Umgang mit unkonventionellen Spreng- und Brandvorrichtungen
- Training in waffenloser Selbstverteidigung und physischer Fitness (Eigensicherung, Minderjährige, Notwehr, Nothilfe, Wirkung von Waffen)
- Erste Hilfe

Detektiv
- Kommunikationstraining
- Ermittlungstätigkeit in der Wirtschaft
- Fachkunde private Ermittlungstätigkeit
- Waffenrecht und praktischer Umgang mit Schusswaffen
- Urkundenfälschung, Ausweisüberprüfung
- Polizei / Gericht

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
6 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 14.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €

2123 - Qualifizierung / Schulungsmaßnahme für Sicherheitsmitarbeiter am Röntgengerät gemäß der Richtlinie § 18 Abs. 1 Nr. 1 RöV

Auf Anfrage

Inhalt:
- Röntgenstrahlung
- Grundregeln des Strahlenschutzes
- Aufbau des Röntgengerätes
- Röntgenverordnung
- Sicherheits- und Schutzmaßnahmen beim Betrieb des Röntgengerätes
- Auswertung von Röntgenbildern/ Erkennen von Gegenständen
- Gesamtauswertung Röntgen in der Praxis

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
6 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 14.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
100,00 €

2124 - Qualifizierung / Schulungsmaßnahme für Sicherheitsmitarbeiter mit mobile Metalldetektoren sowie Tor- und Handsonden

Auf Anfrage

Diese Spezialtechnik dient der Kontrolle von Personen und der Detektion von Waffen und Metallen, der Prüfung von Post- und Paketsendungen zur Detektion von Briefbomben, der Suche nach Unterflurmarken und Metallen sowie Nichteisen in verschiedenen kommerziellen und auch privaten Anwendungsgebieten.

Ablauf:
- Rechtliche Grundlagen des Tätigwerdens
- Dienstkunde und taktische Handlungsgrundsätze
- Kontrollregeln- und Kontrollgrundsätze (Eigensicherung)
- Personenkontrolle (Auftreten)
- Besetzung der Kontrollstellen
- Gepäck- und Kontrollanlage (GPA)
- Hand- und Torsonde
- mögliche Verstecke am Körper
- gefährliche Gegenstände und verbotene Waffen
- Zusammenarbeit (Team/ Teamarbeit)
- Befugnisse der Sicherheitsmitarbeiter bei Kontrollen (Hausrecht)
- Folgen bei internen und externen Verstößen (Meldekette/ Dokumentation)
- Technische Hilfsmittel und Kommunikationstechnik
- Arbeits- und Gesundheitsschutz (DGUV V1, DGUV V9, DGUV V23, DGUV V70)
- Umgang mit Menschen
- Erste Hilfe (Theorie)
- Luftfahrtrecht
- Praktische Übungen

Ziele:
Ziel dieser Qualifizierung ist der Erwerb von Fachkenntnissen im Berufsbereich Sicherheitsdienstleistungen unter Berücksichtigung individueller Vorkenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Dazu gehören auch:
- die Unterstützung und Förderung der Teilnehmer/ -innen
- Erlangung von Handlungssicherheit im Arbeitsalltag
- Arbeitsschutz der Mitarbeitenden
- Training der Methoden

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
50,00 €

2125 - Weiterbildung / Train the Trainer (IHK) - fundierte Basisqualifikation, branchenübergreifend in allen Berufen mit Zertifikat

Auf Anfrage

Inhalte:
- Wesentliche Aspekte des Trainingsverhaltens
- Beschreibung des „perfekten Trainers“
- Als Trainer/in auf der „Theaterbühne“ - der Teilnehmer will sich unterhalten fühlen
- Inszenierung und Dramaturgie in Seminaren
- Einsatzplanung der Lehrmethoden
- Welche Medien setze ich als Trainer/in ein?
- Motivation der Teilnehmer
- Realer Einsatz der Lehrmethoden
- Trainerverhalten in unangenehmen Situationen
- Konflikt- und Störungsmanagement für Trainer/innen
- Umgang mit schwierigen bzw. unterschiedlichen Seminarteilnehmern
- Homogene Gruppen - Heterogene Gruppen
- Lerntransfersicherung
- Evaluierung und Erfolgskontrolle

Zertifikat - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
20 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
126,00 €

2126 - ECHOCAST (European Cultural Heritage Organisations Customer Awareness Staff Trainings) - (Modul 1-6)

Auf Anfrage

Modul 1: Hausspezifische/ Standort Einführung
Modul 2: Brandschutz, Sicherheit, Gesundheit und Erste Hilfe
Modul 3: BesucherInnenservice/ Einführung
Modul 4: Exzellenten Besucherservice liefern
Modul 5: Verschiedene Besuchernisse von BesucherInnen
Modul 6: Schwierige Situationen meistern (Konfliktmanagement)

Preis auf Anfrage

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
120 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
0,00 €

2137 - Ausbildung der Ausbilder (AdA) - (Vorbereitung auf praktische Prüfung)

Auf Anfrage

Handlungsfeld 1: Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
Handlungsfeld 2: Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
Handlungsfeld 3: Ausbildung durchführen
Handlungsfeld 4: Ausbildung abschließen, inkl. Prüfungsvorbereitung, Zeugniserstellung und Aufzeigen von Entwicklungsmöglichkeiten

+ Prüfungsgebühr IHK = 130 Euro

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
80 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
550,00 €

2138 - Englisch für Sicherheitskräfte (EU-Globalskala Level A1/B1)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Begrüßung und andere Phrasen der Höflichkeit
- Ein- und auschecken, Telefonieren
- Daten übermitteln und entgegennehmen
- Vokabeln und Fachbegriffe
- Dialog-Übungen und Rollenspiel
- Reklame und Beschwerde
- Wegbeschreibung

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
107 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
963,00 €

2139 - Ausbildung betrieblicher Ersthelfender gemäß DGUV Information 204-22 und § 20 DGUV V1 (vormals BGV A1)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Eigene Sicherheit/ eigenes Schutzverhalten und Rettung aus dem Gefahrenbereich, Notrufabsetzung
- Kontaktaufnahme/ Prüfen der Vitalfunktionen (Bewusstsein, Atmung, Kreislauf)
- Störungen des Bewusstseins
- Störungen von Atmung und Kreislauf einschl. der Einbindung des AED in den Ablauf der Wiederbelebung
- Knochenbrüche, Gelenkverletzungen
- Wunden, bedrohliche Blutungen
- Schock
- Verbrennungen/ thermische Schäden
- Vergiftungen, Verätzungen
- Praktische Inhalte gem. DGUV Grundsatz 304-001

Information: Die Kosten der Erste Hilfe Grundausbildung nach § 26 DGUV Vorschrift 1 (vormals BGV A1) trägt zumeist Ihre zuständige Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse. Die Abrechnung übernehmen wir für Sie.

Für Selbstzahler beträgt die Kursgebühr 46,00 €.

Partner:
Sanitätsschule Medicus e.K.
Reg.-Nr.: 8.0358
http://www.sanitaetsschule-medicus.de

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
9 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.30 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
46,00 €

2141 - Pyrotechnik, Bengalische Feuer und Starklichtfackeln

Auf Anfrage

Inhalt:
- Gesetzliche Grundlagen
- Arten von Pyrotechnik
- Verbreitung und Nutzung von Pyrotechnik
- Gefahren
- Löschmöglichkeiten
- Vorgehen im Brandfall

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
2 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 10.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
49,50 €

2142 - Planung und Durchführung von internen Audits nach ISO 9001 über ISO 14001 und ISO 27001 oder ISO 45001

Auf Anfrage


Ein internes Audit ist eine hilfreiche Maßnahme, um sich auf ein externes Audit durch eine Zertifizierungsorganisation vorzubereiten.
Gemäß den Vorgaben der DIN ISO 9001:2015 (Kapitel 9.2.1) muss ein Unternehmen regelmäßig interne Audits durchführen.

Folgende Beispiele von internen Audits bieten wir an:
1. Systemaudit intern (Wirksamkeit des Qualitätsmanagementsystems)
2. Prozessaudit intern (Überprüfung Prozesse und Verfahren)

Das Ziel dieser Untersuchung ist klar: Die Einhaltung der DIN EN ISO 9001.

Die Kosten variieren je nach Komplexität und Aufwand. Gern beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Auditbericht
Tagessatz
0,00 €

2143 - Stellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sicherheitsfachkraft)

Auf Anfrage


Bestellung: Der Unternehmer oder die Gesamtleitung (bei Organisationen, Verwaltungsbehörden) ist gesetzlich dazu verpflichtet, eine Fachkraft für
Arbeitssicherheit (Sicherheitsfachkraft) schriftlich zu bestellen, soweit dies zur Wahrnehmung der Belange von Sicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb erforderlich ist. Geregelt wird diese Anforderung in der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 2 »Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit« des jeweiligen gewerblichen Unfallversicherungsträgers (Berufsgenossenschaft der jeweiligen Branche, z. B. BGHW - Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution DGUV Vorschrift 2). Danach kann die Bestellung einer Fachkraft für Arbeitssicherheit bereits für Unternehmen ab einem Beschäftigten vorgeschrieben sein. Auch das Unternehmermodell sieht in der anlassspezifischen Betreuung das Hinzuziehen einer Fachkraft für Arbeitssicherheit oder eines Betriebsarztes vor.

Aufgaben: Die Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sicherheitsfachkraft) hat die Aufgabe, den Arbeitgeber in allen Fragen des Arbeits- und
Gesundheitsschutzes (Unfallschutz) zu beraten und zu unterstützen. Aufgaben sind z. B. die Beratung und Unterstützung bei der Gestaltung der Arbeitsplätze, des Arbeitsablaufs und der Beurteilung der Arbeitsbedingungen. Auch die sicherheitstechnische Überprüfung von Arbeitsmitteln (bspw. Gefahrstoffen) und Arbeitsverfahren, insbesondere vor deren Einführung, gehört zu den Aufgaben einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Die Untersuchung und Auswertung von Arbeitsunfällen sowie der Vorschlag von Maßnahmen zu deren Verhütung, sind Bestandteil der Tätigkeiten einer Fachkraft für Arbeitssicherheit. Die Aufgaben der Fachkraft für Arbeitssicherheit sind im Einzelnen in § 6 AsiG und dem Anhang der DGUV Vorschrift 2 festgelegt. Ihre Tätigkeiten muss die Fachkraft für Arbeitssicherheit in einem jährlichen Bericht zusammenfassen und dem Unternehmen zur Verfügung stellen (§ 5 DGUV Vorschrift 2).

Die Kosten variieren je nach Komplexität und Aufwand. Gern beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Bericht
Tagessatz
0,00 €

2144 - Sachkundeprüfung gemäß § 7 Waffengesetz (WaffG)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Beim Umgang mit Waffen und Munition zu beachtende Rechtsvorschriften des Waffen- und Beschussrechts
- Notstand und Notwehr
- Kenntnisse auf waffentechnischem Gebiet (Lang- und Kurzwaffen, Groß- und Kleinkaliber) hinsichtlich Funktionsweise, Ballistik, Reichweite und Wirkungsweise von Geschossen
- sichere Handhabung von Lang- und Kurzwaffen/ Groß- und Kleinkaliber
- praktische Schießübungen

Voraussetzung:
- Selbstauskunft des LKA Sachsen
- mind. 25 Jahre alt

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
32 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
300,00 €

2145 - Kontrollkräfte für die Kontrolle anderer Personen als Fluggäste und deren mitgeführter Gegenstände (Personal- und Warenkontrolle) (Kapitel: 11.2.3.1.b)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Terrorismus
- rechtliche Grundlagen
- Deuten und Erkennung von Röntgenbildern
- Waffen- und Sprengstoffkunde
- Personenkontrolle
- praktische Bedienung von Gepäckprüfanlagen
- Umgang mit der Sicherheitsausrüstung
- Durchführen von Personenkontrollen

Preis auf Anfrage.

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
197 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
1.150,00 €

2146 - Kontrollkräfte für Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräten und Flughafenlieferungen (Kapitel: 11.2.3.3. mit Technik)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Terrorismus
- rechtliche Grundlagen
- Deuten und Erkennung von Röntgenbildern
- Waffen- und Sprengstoffkunde
- praktische Bedienung von Gepäckprüfanlagen
- Umgang mit der Sicherheitsausrüstung
- Beförderungs- und Schutzanforderungen für Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräte und Flughafenlieferungen

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
76 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
1.150,00 €

2147 - Kontrollkräfte für Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräten und Flughafenlieferungen (Kapitel: 11.2.3.3. ohne Technik)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Terrorismus
- rechtliche Grundlagen
- Waffen- und Sprengstoffkunde
- Beförderungs- und Schutzanforderungen für Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräte und Flughafenlieferungen

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
42 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Fr., 8,4 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
1.000,00 €

2148 - Zugangskontrollkräfte sowie Personal für Überwachungen und Streifengänge (Kapitel 11.2.3.5.)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Terrorismus
- rechtliche Grundlagen
- Waffen- und Sprengstoffkunde
- Zugangskontrollsysteme & Kontrollverfahren
- Zugangsgenehmigung
- Meldeverfahren

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
27 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.30 Uhr (9 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
850,00 €

2149 - Personal, dass Sicherheitskontrollen außer Kontrollen bei Fracht und Post durchführt (Kapitel: 11.2.3.9.)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Terrorismus
- rechtliche Grundlagen
- Anhalten und Melden von Personen
- Einleiten von Sofortmaßnahmen
- Schutz- und Beförderungsanforderungen von Post und Fracht
- Identifizierung verbotener Gegenstände

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
6 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 14.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
100,00 €

2150 - Personal, dass Sicherheitskontrollen außer Kontrollen bei Post oder Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräten und Flughafenlieferungen durchführt (Kapitel: 11.2.3.10.)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Überblick Terrorismus
- Rechtsgrundlagen
- Ziele und Struktur Luftsicherheit
- Sofort- und Meldeverfahren
- verbotene und gefährliche Gegenstände

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
6 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 14.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
100,00 €

2151 - Sicherheitsbeauftragte - Luftsicherheit - 11.2.5. Schulung

Auf Anfrage

Inhalt:
- Überblick Terrorismus
- Rechtsvorschriften, Ziele & Struktur der Luftsicherheit
- Verfahren für Zugangskontrollen
- Schutz-/Beförderungsanforderungen für Fracht, Post, Material von Luftfahrtunternehmen, Bordvorräten & Flughafenlieferungen
- Anhalten und Melden von Personen
- Kommunikation und soziale Kompetenzen
- verbotene und gefährliche Gegenstände
- Sicherheitsbezogene Bereiche & Maßnahmen

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
34 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (Mo-Do., 8,5 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
1.350,00 €

2152 - Andere Personen als Fluggäste mit unbegleitetem Zugang zu Sicherheitsbereichen (Kapitel: 11.2.6.)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Überblick Terrorismus
- Rechtsvorschriften
- Ziele und Struktur Luftsicherheit
- Meldeverfahren
- Zugangskontrollen und Kontrollverfahren
- Flughafenausweise

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
4 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 12.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
100,00 €

2153 - Allgemeine Schulung des Sicherheitsbewusstseins (Kapitel: 11.2.7.)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Überblick Terrorismus
- Rechtsvorschriften
- Ziele und Struktur Luftsicherheit
- Meldeverfahren
- Reaktion auf sicherheitsrelevante Zwischenfälle

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
2 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 10.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
50,00 €

2154 - Auffrischung von Sicherheitsbeauftragten (11.2.5.) nach § 3 Abs. 2 der Luftsicherheitsverordnung i.V.m. Ziffer 11.4.3.

Auf Anfrage

Inhalt:
- Rechtsgrundlagen der Luftsicherheit - allgemeine Neuerungen und Vertiefungen
- Sicherheitsprogramme und ihre Überwachung
- Themenschwerpunkt Kontrollverfahren und Sicherheitsausrüstung
- Soziale Kompetenzen

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
6 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 14.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
350,00 €

2156 - Starke Frauen - Frauen Power! (De-eskalations und eigene Sicherheits-Workshops)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Deeskalations-Strategien lernen
- Selbstverteidigungs-Techniken trainieren
- Selbstsicherheit bekommen
- Sichere Körperhaltung
- Koordination „tunen“
- Schlagkraft stärken
- Spaß am Lernen!

Seminar wird in der Sportstätte des Ausbildungscampus für Sicherheit auf der Bärensteiner Straße 16 in 01277 Dresden durchgeführt.

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
150,00 €

2157 - Modulares Schulungskonzept für Veranstaltungsordner im Profifußball

Auf Anfrage

Inhalt:
Modul 1: Fachtheoretischer Teil (Online)
Modul 2: Haus- und Stadionordnung; Flucht- und Rettungswege
Modul 3: Fachpraktisch Brandschutz mit vorhandenen Mitteln
Modul 4: Fachpraktisch Erste Hilfe mit vorhandenen Mitteln
Modul 5: Fachpraktisch Situationsgerechtes Verhalten
Modul 6: Fachpraktisch Einlasskontrolle „Bodycheck“

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
24 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr (8 UE/ Tag). Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
350,00 €

2158 - Fortbildung betrieblicher Ersthelfender gemäß DGUV Information 204-22 und § 20 DGUV V1 (vormals BGV A1)

Auf Anfrage

Inhalt:
- Eigene Sicherheit/ eigenes Schutzverhalten und Rettung aus dem Gefahrenbereich, Notrufabsetzung
- Kontaktaufnahme/ Prüfen der Vitalfunktionen (Bewusstsein, Atmung, Kreislauf)
- Störungen des Bewusstseins
- Störungen von Atmung und Kreislauf einschl. der Einbindung des AED in den Ablauf der Wiederbelebung
- Knochenbrüche, Gelenkverletzungen
- Wunden, bedrohliche Blutungen
- Schock
- Verbrennungen/ thermische Schäden
- Vergiftungen, Verätzungen
- Praktische Inhalte gem. DGUV Grundsatz 304-001
- zusätzliche Optionale Themen der Fortbildung:
-- Kopfverletzungen und Helmabnahme
-- Maßnahmen bei Krampfanfällen, Sonnenstich, Hitzschlag und Stromverletzungen
-- Versorgung von Amputations- und Augenverletzungen
-- Versorgung besonderer Wunden (Nasenbluten, Verletzungen im Bauchraum)
-- Sportverletzungen erkennen und versorgen
-- Erste Hilfe Maßnahmen bei Menschen mit Behinderungen
-- ggf. besondere zielgruppenspezifische Inhalte

Information: Die Kosten der Erste Hilfe Fortbildung nach § 26 DGUV Vorschrift 1 (vormals BGV A1) trägt zumeist Ihre zuständige Berufsgenossenschaft oder die Unfallkasse. Die Abrechnung übernehmen wir für Sie.

Für Selbstzahler beträgt die Kursgebühr 46,00 €.

Partner:
Sanitätsschule Medicus e.K.
Reg.-Nr.: 8.0358
http://www.sanitaetsschule-medicus.de

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
9 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.30 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
46,00 €

2159 - Grundlagen der Sanitätshelferausbildung

Auf Anfrage

Inhalt:
- Vorgehen im (Notfall-) Einsatz
- Bewusstsein, Störung Bewusstsein
- Atmung, Störung Atmung
- Herz - Kreislauf - System, Störung Herz - Kreislauf - System
- Wiederbelebung (HLW mit AED)
- Schock verschiedene Ursachen, Stoffwechselentgleisungen
- Bauchtrauma
- Dokumentation
- Knochenbrüche und Gelenkverletzungen, SHT, Polytrauma, Ruhigstellungsmaßnahmen
- Blutstillung/ Wundversorgung, Verbandtechniken
- Rettung und Transport
- Fallbeispiele zu diversen Unfall- und Erkrankungs-/ Notfallsituationen

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
45 UE
894,38 €

2160 - Taktische Eigensicherung im Rettungsdienst

Auf Anfrage

Der Inhalt der Ausbildung zielt darauf ab, an der Einsatzstelle Bedrohungen im Vorfeld zu erkennen, zu bewerten sowie entsprechende Verhaltensmaßnahmen ergreifen zu können. Hierbei werden Szenarien aus dem rettungsdienstlichen Alltag ebenso thematisiert wie sogenannte "Sonderlagen", d.h. Amoklauf und Terroranschlag.

Inhalt:
- Einführung in das Thema "Eigensicherung im Rettungsdienst"
- Täterprofile und Bedrohungslagen im Rettungsdienst mit Fallbeispielen
- Taktische Regeln bei Amok- und Terrorlagen
- Einsatzzonen und Bereitstellungsraum
- Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung (USBV)/ IED (Improvised Explosive Device: Funktionsweisen Wirkungen
- Schusswaffen: Funktionsweisen und Wirkung
- Deeskalationstechniken
- Abwehr aggressiver Patienten/ Personen und Erörterung der Notwehr/ Nothilfe
- Erläuterung von Mitteln zum Eigenschutz und deren fachgerechter Einsatz
- Sprengstofffallen im Gebäude und an Personen
- Eigensicherung im/ am Fahrzeug
- Annäherung an ein Objekt
- Bewegen im Objekt
- Auswahl von Deckungsarten
- Auswahl von Schutzräumen
- Rettung/ Evakuierung von Verletzten/ Passanten
- Übungen/ Fallbeispiel

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
250,00 €

2161 - Fahrsicherheitstraining PKW (Basis)

Auf Anfrage

Dieser Kurs ist sozusagen das kleine Einmaleins der Fahrsicherheit. Im ganztägigen Basis-Fahrsicherheitstraining lernen Sie grundlegende Fahrtechniken kennen, um Ihr Auto in unvorhergesehenen und kritischen Situationen sicher beherrschen zu können. Erfahren Sie auf unserer modernen Anlagen unter Anleitung kompetenter Trainer, wie Sie aufmerksamer fahren, Gefahren im Straßenverkehr frühzeitig erkennen und in Notsituationen richtig reagieren. Melden Sie sich gleich an und multiplizieren Sie Ihr Fahrkönnen!

Inhalt:
- Fahrsicherheitstraining PKW
- Unfallversicherung für alle Teilnehmer
- Abschlusszertifikat für alle Teilnehmer
- Ovalfahrten
- Gruppenbild (außer bei Geheimhaltung auf der Teststrecke)
- Frühstück (Brötchen/ Getränke)
- Mittag (Hauptgang/ Nachspeise/ Getränke)
- Kaffee und Gebäck

Ort: DEKRA Testoval am Lausitzring in Klettwitz

Zuschuss: Die Berufsgenossenschaften tragen bis zu 75,00 Euro pro Teilnehmer in Form eines Gutscheines bei.

Lehrgangszertifikat - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
7 UE, reguläre Unterrichtszeit von 09.00 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
220,00 €

2162 - Deeskalationstraining (1x Theorie, 1x Praktika)

Auf Anfrage

Kritische, eskalierende Situationen gehören zum Alltag. Umso wichtiger ist es, dass die Mitarbeitenden auf diese Situationen vorbereitet sind und auf deeskalierende Werkzeuge zurückgreifen können. In diesem Seminar werden die Teilnehmenden in Körpersprache und Gesprächstechniken trainiert. Dies hilft einerseits Konflikte zu analysieren und andererseits bei Eskalationspotenzial bereits vor dem "point of no return" (Eskalation ist unausweichlich) deeskalierend zu agieren. Diverse Erkenntnisse aus den Fachrichtungen der Psychologie, Pädagogik, Medizin und Kriminalistik untersetzen dies.

Ablauf:
I. Bereich:
- Rahmenbedingungen
- Kennenlernen, Erwartungen
- Vorstellung der Arbeitskontexte/ Fallbeispiele

II. Bereich:
- Grundlagen Deeskalation
- Was ist Gewalt?
- Wahrnehmung
- Deeskalationskurve
- Welche Kommunikationsmöglichkeiten gibt es?
- Emotionsarbeit
- Übungen zu Körpersprache und Diagnostik
- Deeskalationstechniken
- Interkulturelle Deeskalation (biografisches Arbeiten)
- Gefahrenradar

III. Bereich:
- Grundlagen der Eigensicherung
- Eigensicherung, Kommunikation und Deeskalation bei intoxinierten, psychisch gestörten und kranken Personen (traumatisierte Flüchtlinge)
- Deeskalation bei Menschen mit Behinderung
- Verhalten bei Bedrohung, Geiselnahme und Raubüberfall
- Handeln in Konflikt bei besonderen Lagen
- Nachsorge (psychische Erste-Hilfe)

IV. Bereich:
- Szenarientraining
- Abwehr-, Zugriff-, Abführ-, Fixier- und Befreiungstechniken

V. Bereich:
(optional) rechtliche Grundlagen

Ziele:
- Entwicklung einer demokratischen Grundhaltung
- Reflexion und Bearbeitung der eigenen Erfahrungen mit Situationen im Arbeitsalltag
- Bewusstmachung der Wirkungsweise eigener Handlungskompetenzen, um einen toleranten und respektvollen Umgang im Arbeitsalltag zu leben
- Stärkung der Akteure auf den Gebieten der institutionellen Entwicklung und der Methodenkompetenz, mit dem Ziel, ihre eigene Entwicklung zu fördern
- Verbesserung der Kompetenz der Beschäftigten im Umgang mit Konfrontationssituationen
- Training der Methoden zur Deeskalation
- Erlangung von Handlungssicherheit in Eskalierenden Situationen des Arbeitsalltages
- Arbeitsschutz der Mitarbeitenden

Umfang/ Dauer:
2 Veranstaltungstage zu je 8 UE, pro Seminar max. 18 Teilnehmende

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
16 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
300,00 €

2164 - Psychische Erste Hilfe

Auf Anfrage

Extremereignisse wie zwischenmenschliche Gewalt, Unfall oder Naturkatastrophen treffen uns abrupt und unvorbereitet. Nicht nur die Opfer selbst, sondern auch die Zeugen eines solchen Vorfalls können traumatisiert werden. Auch am Arbeitsplatz können derartige Extremereignisse passieren und erschüttern häufig in doppelter Hinsicht, da sich sowohl Opfer als auch Beobachter unter den Kolleginnen und Kollegen befinden können.

Ablauf
Bereich 1:
- Wen kann es betreffen
- Wer benötigt Psychische Erste Hilfe
- Faktoren für die Schwere der Reaktionen
- Spezifische Reaktionen
- Vorbereitung für Psychische Erste Hilfe
- Handlungsgrundsätze
- Verantwortungsvolles Helfen bei der Psychische Erste Hilfe
- Ineffiziente und effiziente Bewältigungsstrategien
- Psychische Erste Hilfe und Kultur
- Psychische Erste Hilfe bei vulnerablen Gruppen
- Psychische Erste Hilfe bei Opfern sexueller Gewalt
- Psychische Erste Hilfe und das Ich

Bereich 2:
Die Kernelemente der betrieblichen psychologischen Erstbetreuung sind:
- Angemessenen Kontakt zum Betroffenen herstellen
- Kurzfristig für Sicherheit und Wohl sorgen
- Praktische Hilfe anbieten
- Soziale Unterstützung herstellen
- Informationen zur Bewältigung der Ereignisse geben

Optional: 2 Veranstaltungstage zu 16 UE
In dieser zweitägigen Schulung mit insgesamt 16 Unterrichtseinheiten werden theoretische Inhalte vermittelt und auch praktische Übungen und Simulationsszenarien erprobt.

Empfehlung:
In Anlehnung an die DGUV Rahmenbedingungen der Ausbildung zur Psychische Erste Hilfe empfehlen wir nach zwei Jahren eine eintägige Auffrischungsschulung. Schulungsinhalte werden dabei gefestigt, konkrete Fallbeispiele reflektiert. Zudem wird das Thema Selbstschutz vertieft und die eigene Methodenkompetenz wird erweitert.

Gruppenpreis (max. 15 TN): auf Anfrage

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
16 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
300,00 €

2165 - Prüfung von Leitern, Tritte und Kleingerüste nach DGUV Information 208-016 (bisherige BGI 694)

Auf Anfrage


Leitern, Tritte und Kleingerüste, die zum Beispiel von Beschäftigten oder Besuchern an der Arbeitsstätte oder an öffentlichen Orten genutzt werden, sind Arbeitsmittel, die im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung (kurz BetrSichV) vom Arbeitgeber bereitgestellt werden.

Zum einen müssen Leitern, Tritte und Co. natürlich dahingehend davor gesichert werden, dass sie nicht von Unbefugten genutzt oder auch betreten werden. Zum anderen müssen sie auch einer regelmäßigen Leiterprüfung unterzogen werden.

Doch wie sollte diese Prüfung von Leitern und Tritte nach DGUV Information 208-016 aussehen? Was sollte man über eine Prüfung von Leitern und Tritte nach DGUV Information 208-016 wissen?

Wie oft sollte eine solche Prüfung von Leitern und Tritte nach DGUV Information 208-016 durchgeführt werden? Und darf jedermann eine Prüfung von Leitern und Tritten nach DGUV Information 208-016 durchführen? Was kostet eine Leiterprüfung?

Unser-ACS-Service:
- umfassende Dokumentation (Inventar + Fehlerlisten)
- Erinnerung an den nächsten Prüftermin
- Kundenportal (Papierlose Dokumentation) nach DIN ISO 9001:2015

Fragen über Fragen...
Die Kosten für eine Prüfung von Leitern, Tritten und Kleingerüsten variieren je nach Komplexität und Aufwand. Gern beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Prüfbericht in digitaler Form (inkl. Prüfplakette)
Tagessatz
0,00 €

2166 - Sicherheit von Kinderspielplätzen nach DIN 79161

Auf Anfrage


Viele Spielplätze in Deutschland weisen grobe Sicherheitsmängel auf.
Jedes Jahr passieren demzufolge Unfälle auf Kinderspielplätzen, die vermieden werden könnten, wenn die Spielplätze im geforderten ordnungsgemäßen Zustand wären. Der Betreiber ist für den ordnungsgemäßen Zustand der Kinderspielplätze verantwortlich. Der Betreiber kann diese Pflicht auf einen Mitarbeiter, der die erforderliche Sachkunde besitzt, delegieren.

Wir prüfen nach den rechtlichen sowie normativen Grundlagen der:
BGB § 823; DIN EN 1176; DIN EN 1177; DIN 18034

Die Kosten für eine Prüfung variieren je nach Komplexität und Aufwand. Gern beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.

Prüfbericht in digitaler Form
Tagessatz
0,00 €

2167 - Kommunikation in besonderen Situationen

Auf Anfrage

In besonderen Situationen (Krisensituationen) geht es darum unverzüglich (also sofort) Informationen zu einem bestimmten Sachverhalt zu erlangen. Weiterhin werden Informationen von Betroffenen über Ursachen, Auswirkungen und Folgen der besonderen Situation benötigt, um auch eine Festigung von Vertrauen und Glaubwürdigkeit zu erhalten, damit ein Bewältigen der Situation machbar ist oder evtl. auch eine Eskalation zu vermeiden.

Inhalte:
1. Bereich
- Rahmenbedingungen
- Kennenlernen, Erwartungen
- Vorstellung der Arbeitskontexte/ Fallbeispiele

2. Bereich Kommunikation mit psychisch Gestörten / Kranken und Intoxinierten
- Arten von psychischen Störungen und Krankheiten
- Erleben der Umwelt von Betroffenen von psychischen Störungen und Krankheiten
- Drogenarten und Wirkung von Drogen
- Erleben der Umwelt von Intoxinierten
- Mögliche Merkmale einer psychischen Störung / Krankheit oder Intoxination
- Eigensicherung und Kommunikation

3. Bereich Kommunikation mit Behinderten
- Behinderungsarten
- Handlungskompetenzen Betroffener
- Begegnung und Einschätzung mit und von Betroffenen
- Verhalten und Erleben von Betroffenen
- rechtliche Punkte
- Kommunikation (leichte Situation)
- Umgang mit Verhaltensauffälligkeiten

4. Bereich Kommunikation mit Suizidgefährdeten
- Gründe und Risikofaktoren für Suizid
- Erkennen und Einschätzen suizidaler Absichten
- Kommunikation mit Suizidgefährdeten
- Eigensicherung und Nachbetreuung

Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE
150,00 €