2160 - Taktische Eigensicherung im Rettungsdienst

Auf Anfrage

Der Inhalt der Ausbildung zielt darauf ab, an der Einsatzstelle Bedrohungen im Vorfeld zu erkennen, zu bewerten sowie entsprechende Verhaltensmaßnahmen ergreifen zu können. Hierbei werden Szenarien aus dem rettungsdienstlichen Alltag ebenso thematisiert wie sogenannte "Sonderlagen", d.h. Amoklauf und Terroranschlag.



Inhalte:




  • Einführung in das Thema "Eigensicherung im Rettungsdienst"

  • Täterprofile und Bedrohungslagen im Rettungsdienst mit Fallbeispielen

  • Taktische Regeln bei Amok- und Terrorlagen

  • Einsatzzonen und Bereitstellungsraum

  • Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung (USBV)/ IED (Improvised Explosive Device: Funktionsweisen Wirkungen

  • Schusswaffen: Funktionsweisen und Wirkung

  • Deeskalationstechniken

  • Abwehr aggressiver Patienten/ Personen und Erörterung der Notwehr/ Nothilfe

  • Erläuterung von Mitteln zum Eigenschutz und deren fachgerechter Einsatz

  • Sprengstofffallen im Gebäude und an Personen

  • Eigensicherung im/ am Fahrzeug

  • Annäherung an ein Objekt

  • Bewegen im Objekt

  • Auswahl von Deckungsarten

  • Auswahl von Schutzräumen

  • Rettung/ Evakuierung von Verletzten/ Passanten

  • Übungen/ Fallbeispiel


Lehrgangsbescheinigung - gemäß Verordnung (EU) Nr. 910/2014
8 UE, reguläre Unterrichtszeit von 08.30 bis 16.00 Uhr. Die Zeiten können den Ausbildungserfordernissen angepasst werden.
250,00 €